Sie sind hier: Seitenbaum / Aktuelles / Aktuelle Nachrichten / News-Details

Infos & Events

Wer nicht probiert – verliert oder 1000x1000 Bäume = 1 Mio Bäume für Baden-Württemberg

Der schlechte Zustand des deutschen Waldes ist auch in Zeiten von Corona in aller Munde. Bei uns im Zollernalbkreis sind wir aber bisher noch glimpflich davon gekommen. So die Einschätzung von Sophie Remensperger vom Forstamt des Landratsamtes Zollernalbkreis und Leiterin des Forstreviers in Jungingen. Sie ergänzt: „Großflächig absterbende Fichten- und Buchenbestände sucht man hier vergebens. Wir bleiben optimistisch und tun alles dafür, dass der Gemeindewald weiterhin vital bleibt“.
Aus diesem Grund wurde bereits vergangene Woche im Gemeindewald Jungingen etwas für die zukünftige Baumartenvielfalt getan. Mischwälder sind nämlich das A und O um im Klimawandel bestehen zu können, denn schwächelt die eine Baumart, dann kann die Andere für sie einspringen und der Wald bleibt erhalten.
So wurden auf einer kleineren, durch Eschentriebsterben und Borkenkäfer entstandenen Kahlfläche neben heimischen Stieleichen und Hainbuchen auch zwei neue alternative Baumarten gepflanzt: die Libanonzeder und der Baumhasel. Getreu dem Motto: wer nicht probiert, der verliert soll die aktuelle Bodenfeuchte ausgenutzt und die Baumartenvielfalt im Gemeindewald mit diesen zwei aktuell sehr begehrten Baumarten angereichert werden, so die Idee der Fachfrau.

Die beiden neuen Baumarten sind in ihren Ursprungsländern dem Libanon und der Türkei bereits mit trockenerem Klima konfrontiert und wachsen dort zu stattlichen Bäumen heran, welche auch als Stammholz genutzt werden können. Die Bilder jedenfalls sind vielversprechend und deshalb möchte man selbst im kleinen Stil diesen zwei neuen Baumarten eine Chance gegeben. Vielleicht wird man deshalb in Zukunft auch bei uns entlang des Albtraufs stattliche Zedern bewundern können.
Bürgermeister Simmendinger konnte sich selbst ein Bild von den Arbeiten machen: „Jetzt hoffen wir nur, dass es viel regnet und die Pflanzen gut anwachsen“. Auch der Tag des Waldes am vergangenen Sonntag, 21. März soll uns daran erinnern, wie wichtig unsere Wälder als Lebensraum und Sauerstoffquelle für uns und viele Lebewesen auf der Erde sind. Diesem Grundgedanken will auch der Gemeindetag Baden-Württemberg mit seiner Aktion 1000 Bäume für 1000 Kommunen Rechnung tragen. Der Junginger Rathauschef war auf Nachfrage selbst überrascht, dass im vergangenen Jahr bis heute fast 5.000 Bäume auf der Gemarkung Jungingen neu gepflanzt wurden.
Damit leistet die Gemeinde Jungingen einen großartigen Beitrag zum Projekt des Gemeindetages, aber insbesondere auch für unsere Umwelt. Besonderer Dank richtete Simmendinger deshalb an Sophie Remensperger, die sich stark zum Wohl unseres Waldes engagiert und einsetzt.