Sie sind hier: Seitenbaum / Politik & Verwaltung / Lebenslagen A-Z / Detailansicht

Lebenslagen von A bis Z

Netzwerke und regionale Cluster

Für kleine und mittlere Unternehmen ist oft schwierig, alleine am Markt zu bestehen. Zu groß sind meist die finanziellen Risiken bei der Entwicklung und Umsetzung von Ideen oder Erfindungen. Ohne die ständige Weiterentwicklung von Produkten und Dienstleistungen können die globalen Herausforderungen aber kaum bewältigt werden. Eine Möglichkeit, diese Risiken niedrig zu halten, ist die Teilnahme an landesweiten Innovationsplattformen, -netzwerken sowie an regionalen Cluster-Initativen. Dadurch können Sie in Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen in der Wertschöpfungskette mit Forschungseinrichtungen als Dienstleister Aufträge kostengünstiger realisieren oder mit innovativen Produkten neue Märkte erschließen.

Grundlage für die Zusammenarbeit in einem Netzwerk sind gegenseitiges Vertrauen und gemeinsame Interessen der einzelnen Unternehmen. Der Nutzen des Netzwerks ist dabei für die einzelnen Teilnehmenden größer als der Aufwand für das Netzwerk.

Cluster bilden sich in einem geografisch abgegrenzten Raum aus

  • kooperierenden Unternehmen, Zulieferern, Dienstleistern, Einrichtungen im Bereich der Bildung, Forschung und Entwicklung und
  • weiteren unterstützenden Organisationen wie Wirtschaftsfördereinrichtungen, Verbänden oder Kammern, die dazu beitragen, gemeinsame Ziele zu erreichen.

Das Wirtschaftsministerium unterstützt regionale Cluster-Initiativen und landesweite Netzwerke zielgerichtet bei deren Weiterentwicklung und Professionalisierung. Dafür wurde die ClusterAgentur Baden-Württemberg eingerichtet. Ziel der Agentur ist es, die Clusterentwicklung in den strategischen Wachstumsfeldern des Landes voranzutreiben.

Übergeordnete Lebenslagen